2. Aus was bestehen die Nährstofflösungen (Dünger)?





 

Die Hydroponik ist eine innovative Methode des Pflanzenanbaus, bei der die Nährstoffe für die Pflanzen in einer speziellen Lösung bereitgestellt werden. Doch wie gesund sind diese Nährstoffe wirklich?

 

Eine Hydroponik Nährlösung besteht aus einer Mischung von Wasser und wasserlöslichen Salzen, die als Hydroponik Dünger bezeichnet werden. Diese Salze sind essenzielle Nährstoffe für Pflanzen und liegen in Form von anorganischen Ionen vor. In Hydroponik Nährlösungen sind die 14 essenziellen Pflanzennährstoffe enthalten, darunter Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium, Schwefel, Kalzium, Bor, Chlor, Mangan, Eisen, Nickel, Kupfer, Zink und Molybdän. Die Hydroponik Nährlösung spielt eine entscheidende Rolle für die Produktivität und Qualität von Pflanzen in der Hydroponik, einer wasserbasierten Anbaumethode, bei der die Pflanzen ohne Erde in einer Nährlösung gedeihen

 

Unsere Nähstofflösung vereint die Effizienz eines konzentrierten Trockendüngers mit der Anwenderfreundlichkeit eines Flüssigdüngers in einer ECHTEN 1-Komponenten-Formulierung : eine Flasche für das Wachstum, eine für die Blüte, Punktum! Gesundes Wachstum auch ohne CalMag-, PK- und Spurenelementzusätze. Dank ihrer einzigartigen, konzentrierten Rezeptur nach patentiertem Verfahren aus hochreinen Mineralstoffen und natürlichen Zusätzen, darunter Huminextrakte, ist unsere Nährflüssigkeit schon in Kleinstmengen langzeiteffizient und für alle Pflanzen geeignet.

  • Die Verbindung zwischen den hydroponischen und organischen Anbaumethoden.
  • Hochleistungsfähig für alle Pflanzentypen
  • Formel geeignet für alle Wassertypen, hart und weich
  • Superkonzentriert und mit stabilisiertem pH-Wert
  • Aufnahme der Nährlösung optimal dank natürlicher Extrakte aus Humussäuren
  • Sehr einfach im Gebrauch

Die mikroelemente, auch Spurenelemente genannt, werden von den Pflanzen in geringeren Mengen benötigt, sind aber dennoch für ihr gesundes Wachstum unerlässlich. Zu den mikroelementen gehören Eisen (Fe), Mangan (Mn), Zink (Zn), Kupfer (Cu), Molybdän (Mo), Bor (B), Chlor (Cl) und Nickel (Ni). Diese Elemente sind an verschiedenen biochemischen Prozessen beteiligt und spielen eine wichtige Rolle bei der Aktivierung von Enzymen und anderen metabolischen Funktionen.

Die genaue Zusammensetzung der Nährlösungen kann je nach den spezifischen Anforderungen der angebauten Pflanzen und den Anbausystemen variieren. Die richtige Balance und Konzentration dieser Nährstoffe sind entscheidend, um eine optimale Pflanzengesundheit und Produktivität zu gewährleisten.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass die Zusammensetzung  der Nährlösungen in der Hydroponik von Fachleuten und Experten entwickelt und optimiert wird. Die Auswahl der richtigen Nährstoffe und deren Konzentration hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Pflanzenart, dem Entwicklungsstadium der Pflanzen und den Umgebungsbedingungen.

Eine regelmäßige Überwachung der Nährlösung, einschließlich des pH-Werts und der Elektro-Leitfähigkeit (EC), ist ebenfalls wichtig, um sicherzustellen, dass die Pflanzen die benötigten Nährstoffe erhalten und keine Mangelerscheinungen auftreten.

Die Herstellung der Nährlösungen in der Hydroponik erfolgt in der Regel durch das Mischen von bestimmten Mineralstoffen und Spurenelementen in Wasser. Diese Mineralstoffe sind für das gesunde Wachstum der Pflanzen unerlässlich. Die genaue Zusammensetzung der Nährlösungen kann je nach den spezifischen Anforderungen der angebauten Pflanzen und den Wachstumsstadien variieren. In der Regel werden jedoch bestimmte Hauptnährstoffe in der Nährlösung berücksichtigt.

 

Die Hauptnährstoffe, die in den Nährlösungen für die Hydroponik enthalten sein müssen, sind Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K), auch als NPK bezeichnet. Diese Nährstoffe sind für das gesunde Wachstum der Pflanzen und die Entwicklung wichtiger Funktionen wie Photosynthese und Wurzelwachstum unerlässlich. Zusätzlich zu den Hauptnährstoffen können je nach den spezifischen Bedürfnissen der Pflanzen auch andere Mineralstoffe wie Kalzium (Ca), Magnesium (Mg) und Schwefel (S) in die Nährlösungen aufgenommen werden. 

Die Mineralstoffe werden in der Regel in Form von wasserlöslichen Salzen, wie zum Beispiel Kaliumnitrat oder Magnesiumsulfat, in die Nährlösung eingebracht. Diese Salze lösen sich im Wasser auf und stellen die Mineralstoffe für die Aufnahme durch die Pflanzenwurzeln zur Verfügung. Es ist wichtig, die Konzentration der Mineralstoffe in der Nährlösung sorgfältig zu überwachen, um sicherzustellen, dass die Pflanzen die richtige Menge an Nährstoffen erhalten. Die Überwachung des pH-Werts der Nährlösung ist ebenfalls wichtig, da er das Aufnahmevermögen der Pflanzen für verschiedene Mineralstoffe beeinflusst.

Darüber hinaus können verschiedene Methoden wie das Mischen von vorgefertigten Düngemittellösungen oder die kontrollierte Zugabe von Nährstoffen in bestimmten Wachstumsphasen angewendet werden, um den spezifischen Anforderungen der Pflanzen gerecht zu werden.

 

Hier sind einige wichtige Informationen, die Sie über Nährstofflösungen und den pH-Wert wissen sollten, um Ihre Pflanzen gesund und produktiv zu halten:

Der pH-Wert ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg Ihres Positioniersystems, da er bestimmt, welche Nährstoffe von den Pflanzen aufgenommen werden können. Der ideale pH-Wert für Positioniersysteme liegt zwischen 5,5 und 6,5. Ein pH-Wert außerhalb dieses Bereichs kann dazu führen, dass Ihre Pflanzen nicht genügend Nährstoffe aufnehmen oder anfälliger für Krankheiten werden.

Es ist wichtig, den pH-Wert Ihrer Nährstofflösung regelmäßig zu testen und anzupassen, um sicherzustellen, dass er im idealen Bereich bleibt. Es gibt mehrere Methoden, um den pH-Wert zu testen, einschließlich der Verwendung von Teststreifen oder eines digitalen pH-Messgeräts. Wenn der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig ist, können Sie ihn mit speziellen pH-Anpassungslösungen anpassen.

 

Neben den Hauptnährstoffen wie Stickstoff, Phosphor und Kalium benötigen Pflanzen auch Mikronährstoffe wie Eisen, Zink und Mangan, um gesund zu bleiben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Nährstofflösung auch diese wichtigen Nährstoffe enthält.

Einige Beispiele für Mikronährstoffe, die für das Wachstum und die Gesundheit von Pflanzen notwendig sind, sind:

Eisen (Fe): Eisen ist ein wichtiger Bestandteil von Chlorophyll, dem grünen Pigment, das Pflanzen benötigen, um Photosynthese zu betreiben. Ein Mangel an Eisen kann zu gelben Blättern und einem allgemeinen Rückgang des Pflanzenwachstums führen.

Zink (Zn): Zink ist wichtig für die Synthese von Wachstumshormonen und für die Regulierung von Stoffwechselprozessen in Pflanzen. Ein Zinkmangel kann zu vermindertem Wachstum und gelben Blättern führen.

Mangan (Mn): Mangan ist wichtig für die Photosynthese und für die Bildung von Enzymen in Pflanzen. Ein Manganmangel kann zu bräunlichen Flecken auf den Blättern und einem allgemeinen Rückgang des Pflanzenwachstums führen.

Bor (B): Bor ist wichtig für die Zellteilung und die Bildung von Zellwänden in Pflanzen. Ein Bor-Mangel kann zu verformten Blättern und Früchten sowie zu einem allgemeinen Rückgang des Pflanzenwachstums führen.

Kupfer (Cu): Kupfer ist wichtig für die Photosynthese und für die Bildung von Enzymen in Pflanzen. Ein Kupfermangel kann zu einer verminderten Blattgröße und einer allgemeinen Verlangsamung des Pflanzenwachstums führen.

 


 

 

Rechts siehst du eine Aufstellung der Elemente 

in einer Nährlösung.

 

 

 

 

 

 

Für weitere Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung.

 

 

 


 

 

 

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.